Kategorie: Kapitalismus

Die Bedeutungslosigkeit von Wahlen

In der „jungen Welt“ erschien heute (22.9.2017) ein Artikel, der eigentlich „nur“ eine Besprechung von Texten ist, die Einde der 70er Jahre erschienen – die doch sehr Nachdenkenswertes enthhalten. Hier einige Ausschnitte zum „Anfüttern“:

Die westliche »liberale Demokratie« ist eine Schimäre. Sie ist nicht das, was der Name suggeriert, eine »Volksherrschaft« in irgendeiner Art und Weise (Agnoli).

»Nominell leben wir in einer Demokratie. Das heißt: Das Volk regiert sich selbst. Tatsächlich hat, wie jeder weiß, das Volk nicht den geringsten Einfluss auf die Regierung, weder in der großen Politik noch auch nur in solchen administrativen Alltagsfragen wie Mehrwertsteuer und Fahrpreiserhöhungen. Die Kluft zwischen Regierenden und Regierten, Obrigkeit und Untertan, Macht der wenigen und Ohnmacht der vielen ist in der Bundesrepublik, die sich als Demokratie bezeichnet, heute nicht geringer als etwa im Deutschen Kaiserreich, das sich offen als Obrigkeitstaat verstand.« (Sebastian Haffner)

Das »entmachete Volk«, schrieb Haffner, habe »seine Entmachtung« nicht nur hingenommen, sondern sie »geradezu liebgewonnen«.

Weshalb aber, fragt Agnoli zu Recht, investiert das Kapital in Wahlkämpfe, erträgt »tote Kosten«, wenn sich die Notwendigkeit solcher Kampagnen »nur als kabarettistische Überzeichnung« aus der Kapitalbewegung ableiten lässt? Warum wird eine kostspielige Strategie finanziert, »die scheinbar der Akkumulation äußerlich ist«? »Wie kommt das Kapital dazu, in ein inhaltsleeres Ritual (nicht in die Machtverteilung als solche, sondern in den Schlagabtausch) zu investieren?« In einer Massengesellschaft, vermutet der Autor, gehöre es »einfach zur politischen Klugheit, den Schein der Partizipation aufrechtzuerhalten«. Dass der Wahlkampf sich besonders dazu eignet, dem einzelnen und isolierten Bürger die Befriedigung des Entscheidungsbedürfnisses vorzugauckeln, müsse daher nicht weiter vertieft werden. »Die wirkliche Vermittlung zwischen Massenbeteiligung und Massenzähmung vollzieht sich auf einer anderen Ebene.«

»Die Stimmbürger«, so beschrieb Agnoli das Phänomen, »sollen sich tunlichst nicht aktiv in das subtile Machtspiel der Parteien einschalten und keine Initiative ergreifen. So betrachtet wird die Passivität durch den aktiven Gebrauch des eigenen Wahlrechts erhärtet – die ironische Dialektik der bürgerlichen Gesellschaft, die Aktivität und Passivität grammatikalisch und nicht politisch verteilt. Die passive Mobilisierung der Wählerschaft nennt sich aktives Wahlrecht, während die gewählten Repräsentanten zwar Politik aktiv praktizieren (sofern sie hierarchisch dazu in der Lage sind), […] jedoch nur das passive Wahlrecht« ausüben. »All das Negative, das sich in der Entwicklung einer unerträglich gewordenen Gesellschaft akkumuliert und zu sozialen Explosionen drängen kann, wird politisch auf die abgesicherten Parteigleise einrangiert.«

Bitte bedenken; Nichtwählen ist auch keine Option, Nachdenken und sich wehren gegen die Entmündigung der Wähler aber schon!

Advertisements

Vor der Bundestagswahl IV

Wie man kurz vor einer Bundestagswahl noch wesentliche, industriefreundliche Gesetzesänderungen beschließt, klingt im vorangegangenen Post an und wird detaillierter auf dem Blog noburnblog.wordpress.com beschreiben. Einfach mal lesen, bevor Ihr wählt!

Und denkt gut nach, bevor Ihr „Eure“ Partei wählt! Wählt auf keinen Fall wie viele Eurer Eltern /Großeltern anno 1933!

 

Bargeld abschaffen

Da liest Rumpelstilzchen auf einem Kanal, den nur die wenigsten Bürger verfolgen dürften, folgendes.

Mit dem Thema Bargeld bzw. Bargeldverbot gehen die EU-Mitgliedsländer recht unterschiedlich um. Deshalb hat die EU-Kommission im Zeitraum vom 28. Februar bis 31. Mai dieses Jahres eine öffentliche Konsultation durchgeführt, die sich an die EU-Bürger, die nationalen Behörden, Experten und maßgebliche Wirtschaftsakteure richtete. Die Kommission wollte mit Blick auf ein mögliches Bargeldverbot als eine Maßnahme zur Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung, Wirtschaftskriminalität und Steuerflucht die Einstellung der Betroffenen dazu testen.

Eine öffentliche Konsultation, die sich an die EU-Bürger … richtete. Haben SIE davon etwas bemerkt? Rumpel hat’s verschlafen, obwohl es tagtäglich über die Internetseiten mehrere kritischer Zeitungen wandert. Und sogar die Newsletter der Beatrix von Storch zum Problemfeld Bargeldabschaffung bekommt. Wie öffentlich war denn dann die Öffentliche Konsultation?

Wie öffentlich ist eine Öffentliche Umfrage, die sich nur an ausgewählte Personen und Institutionen richtet? Für wie blöd halten die EU-Bürokraten eigentlich die EU-Bürger?

Der Weg in den dritten, atomaren Weltkrieg. Auch unser Weg…

Gefunden bei RTdeutsch:

Verteidigungsminister Ashton Carter … insistierte …, dass das „Recht auf einen Erstschlag“ schon immer zur amerikanischen Nuklearstrategie gehört habe. Das sei die aktuelle Doktrin und man habe nicht die Absicht, davon Abstand zu nehmen.

Eine Leserin kommentierte kurz und klar:

Ronja Weber gestern um 07:20
„Das Recht auf einen Erstschlag.“
Was ist das nur für eine absurde Denkweise. Die Amis glauben nun wirklich, dass sie das Recht haben, mit einem atomaren Erstschlag die Welt in Schutt und Asche zu legen und der Rest der Welt hat das so hinzunehmen.
Die Arroganz und der Größenwahn der US Politiker ist unglaublich. Die lassen die Welt wissen, dass sie ein Gott sind, der schalten und walten kann wie es ihm beliebt. Es läuft alles auf einen großen Krieg hinaus. Russland wird gereizt und es werden Fakten verdreht, in der Hoffnung, dass es endlich los geht. Spätestens wenn Clinton gewählt ist, wird der Krieg auch bei uns Einzug halten. Der kalte Krieg ist längst in der Erhitzungsphase und ich glaube nicht, dass die Flamme noch einmal erlöschen wird.
Eigentlich müsste jetzt (auch!) AVAAZ tätig werden, aber sie haben leider keine Zeit, weil sie mit ihrer aktuellen Petition eine Flugverbotszone in Syrien fordern. Mr. Carter freut es. IHR HINGEGEN, jeder einzelne von Euch, solltet AVAAZ auffordern, diese Petition zurückzuziehen. Aus den oben genannten Gründen. Und weil auch die AVAAZ’ler daran interessiert sein müssten, am Leben zu bleiben. Eure Forderung wird vermutlich nichts bewirken, aber man muss es versuchen. Man muss unbedingt alles versuchen, um diesen Wahnsinn aufzuhalten!

Seit 25 Jahren feiern die Räuber

Seit 25 Jahren feiern die uns Beherrschenden unsere Enteignung, die sie vor 26 Jahren begannen und die noch immer nicht vollständig abgeschlossen ist.

Im Rahmen des „Beitritts“ der DDR zur BRD (nach dem Modell „Heim ins Reich“) bemächtigte sich der Staat Bundesrepublik Deutschland nicht nur des staatlichen Eigentums der DDR (wie Reichsbahn, Post, Autobahnen usw.), sondern auch des Volkseigentums – also des Eigentums der „beigetretenen“ Bürger. Die Modrow-Regierung hatte noch das Treuhand-Gesetz beschlossen, dass den DDR-Bürgern ihre Anteile am Volksvermögen sichern sollte. Die Bundesregierung dreht das Anliegen dieses Gesetzes kurzerhand um und benutzte die Treuhand-Anstalt als Vehikel zur Verstaatlichung des Volkseigentums. Der erste Chef der BRD-Treuhand, der das nicht so brutal praktizieren wollte, wurde kurzerhand ermordet. Die Täter konnten bis heute nicht ermittelt werden…

Enteignung erfolgte auch durch den Umtausch des Ersparten in D-Mark und durch die Aberkennung der erworbenen Rentenansprüche während Studium, Promotion und Habilitation.

Enteignung erfolgt noch immer durch Tilgung der sogenannten „Altschulden“. Das war und ist ein besonders perfides Meisterstück der Mächtigen. Bekanntlich gab es in der DDR eine „Arbeiter- und Bauerninspektion (ABI“), die die Effizienz der Gelder für Investitionen in der volkseigenen Industrie, für den Wohnungsbau und der Mittel, die die Kommunen erhielten, zu kontrollieren hatte.

Als Erich Honecker zum ersten Mal die BRD besuchte, flüsterten ihm die Gastgeber ein, es sei doch viel effizienter, wenn Banken die Kontrolle der Mittelverwendung übernehmen würden, die könnten das doch viel besser als so eine merkwürdige „ABI“. Honecker fiel auf diese Argumentation herein, alle Gelder wurden fortan über die Staatsbank der DDR ausgereicht und die Wessis hatten vor 26 Jahren ihr Argumentationsmuster: Wenn eine Bank Gelder ausreicht, dann muss es sich ja vorrangig/nur um Kredite handeln – konkret um „Altschulden“. Das stimmt zwar nicht grundsätzlich, denn auch heute noch werden viele Fördermittel bei Banken beantragt und über Banken ausgereicht, aber macht das was? Mieter von Wohnungsbaugenossenschaften oder kommunalen Wohnungen zahlen manchmal noch heute über ihre Miete „Altschulden“ ab, Kommunen und oft auch Nachfolgeunternehmen der LPGen ebenso. Den Bundesfinanzminister freut es, kann er doch auch auf diesem Weg viel Geld freigeben beispielsweise für Aufrüstung, für Auslandseinsätze der Bundeswehr, für fragliche Flüchtlingsdeals mit der Türkei und anderen Staaten usw. usf.

Mich freut es weniger. Aber wo ist die Partei oder andere gesellschaftlich Kraft, die meine, unsere Interessen konsequent vertritt? Konsequent und nicht nur in seltenen Fällen als Sonntagsrede?

Gegen Mineralöle und Glyphosat in Lebensmitteln!

Übernommen vom foodwatch-newsletter:

jetzt geht die Lebensmittel-Lobby wirklich zu weit! Dass sie immer wieder notwendige Regulierungen im Verbraucherschutz verhindert, ist schlimm genug – nun setzt sie aber unsere Gesundheit auf’s Spiel! Der Lobbyverband BLL will Aldi Süd daran hindern, seine geplanten Maßnahmen gegen gefährliche Mineralölverunreinigungen in Lebensmitteln umzusetzen. Das macht einen wirklich sprachlos: Da wird ein großer Discounter im Kampf gegen zum Teil krebsauslösende Mineralöle endlich aktiv – und wird vom Lobbyverband ausgebremst!

Alles begann mit einem Paukenschlag: Aldi Süd hatte kürzlich von seinen Zulieferbetrieben verlangt, dass alle Lebensmitteleigenmarken in Zukunft frei von gefährlichen Mineralölbestandteilen sein müssen. In einem Schreiben vom Februar forderte der Discounter alle Lieferanten auf, dafür zu sorgen, dass weder Lebensmittel bis zum Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums noch frisches Obst und Gemüse bis zum erwarteten Zeitpunkt des Verzehrs mit gefährlichen Mineralölen verunreinigt sind. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!

Doch die Reaktion des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) ist unglaublich: Der wichtigste Verband der Branche forderte den Discounter nun schriftlich auf, seine Vorgaben zurückzunehmen – es handele sich bei Mineralölen um „nicht begründete ‚Gefahren'“. Die Forderungen von Aldi halte man „weder für praktisch erfüllbar noch unter Verbraucherschutzaspekten für gerechtfertigt“, Aldi solle seine Initiative überdenken und entsprechend ändern, heißt es in dem Brief.

Was wir jetzt brauchen, ist eine Lobby gegen die Lobby. Wir brauchen Ihre Hilfe: Machen Sie mit bei unserer E-Mail-Protestaktion und fordern Sie einen gesetzlichen Schutz für alle Lebensmittel – ob bei Aldi, Rewe oder Edeka!

www.mineraloel-aktion.foodwatch.de

Mineralöle sind die größte Verunreinigung im menschlichen Körper. Sowohl die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) als auch das zuständige deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) verweisen auf das krebserregende und erbgutschädigende Potenzial aromatischer Mineralöle. In den vergangenen Monaten waren in einer ganzen Reihe von Tests Verunreinigungen in Lebensmitteln öffentlich geworden.

Fordern Sie mit uns gemeinsam, dass Hersteller gesetzlich dazu verpflichtet werden, Mineralöle aus ihren Produkten zu verbannen! Wir brauchen eine Schutz-Barriere für alle Altpapier-Verpackungen und Mineralöl-Grenzwerte in allen Lebensmitteln.

Unterzeichnen Sie JETZT unsere E-Mail-Aktion

Glyphosat ist auch nicht so richtig gesund, aber fast jeder soll es permanent im Urin haben:

Wird Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre erlaubt? Das müssen wir verhindern! Bereits Anfang März soll die Entscheidung fallen. Unterzeichnen Sie unseren Eil-Appell an die EU-Kommission – es ist vielleicht unsere letzte Chance!
Eil-Appell unterzeichnen!
Wow, schon mehr als 60.000 Menschen protestieren über unsere E-Mail-Aktion gegen die Neuzulassung von Glyphosat! So viele wollten gleichzeitig die Aktion unterzeichnen, dass zeitweise unser Server nicht mehr funktionierte und Bestätigungsmails nicht verschickt wurden. Für diese Probleme möchten wir uns entschuldigen! Falls Sie auch betroffen waren, versuchen Sie es doch bitte einfach noch einmal – die Zeit drängt, in wenigen Tagen will die EU entscheiden!
http://www.glyphosat-aktion.foodwatch.de
Je größer der Protest, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass wir Gehör finden! Hier noch einmal unser Aufruf:

Uns bleiben nur noch wenige Tage: Anfang März, so hören wir aus Brüssel, will die Europäische Union  entscheiden, ob Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre auf unsere Äcker gespritzt werden darf. Weitere zehn Jahre Pflanzenschutzmittel mit einem Wirkstoff, den Experten der WHO für „wahrscheinlich krebserregend“ halten – weitere zehn Jahre, in denen Glyphosat-Präparate mit hochgiftigen Zusatzstoff-Cocktails massenhaft auf Europas Äcker ausgebracht werden. Das dürfen wir nicht zulassen! Helfen Sie mit, die vielleicht letzte Chance zu nutzen, die wir noch haben. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Eil-Appell an EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis:
http://www.glyphosat-aktion.foodwatch.de

Nach Selbstmord Tabletten absetzen!

Meine Ärztin hat mir ein Antibiotikum verordnet. Wegen sehr häufigen, sehr intensiven Blasenkrämpfen. Als ich aber den Beipackzettel las, wurde ich nachdenklich. Und als sich mein Befinden nach der Einnahme der ersten zwei Tabletten deutlich verschlechterte, setzte ich das Medikament flugstens ab.

Beipackzettel dienen ja u.a. auch der juristischen Absicherung des Herstellers und können daher auch übertreiben. Aber beim Medikament Ciprofloxacin ARISTO liegt wohl kaum eine Übertreibung vor, eher ein sehr trockener Humor des Herstellers. Dieser „Humor“ wird besonders deutlich an folgender Textstelle:

[Es]  kann eine Depression oder Psychose zu Selbstmordgedanken, Selbstmordversuchen oder einem vollendeten Selbstmord führen. Wenn dies passiert, beenden Sie die Einnahme von Ciprofloxacin und wenden sich sofort an Ihren Arzt. (Hervorhebung vom Rumpelstilz)

Nebenwirkungen, erfahren wir weiterhin im Beipackzettel, „werden bei 5 bis 14% der Patienten beobachtet, die mit Ciprofloxacin behandelt werden“. Rumpelstilzchen verzichtet im Nachfolgenden auf die Häufigkeitsstatistik, denn wer weiß schon, ob er im Lotto gewinnt oder unter den medikamentengeschädigten Loosern ist. Also es können folgende Nebenwirkungen  auftreten (nachstehender Text ist original vom Beipackzettel!):

  • Schwere, plötzliche Überempfindlichkeitsreaktion (anaphylaktische/r Reaktion/Schock, Angioödem). Schon bei der ersten Einnahme besteht eine geringe Gefahr, dass Sie eine schwere allergische Reaktion erleiden, die sich in folgenden Symptomen äußern kann: Engegefühl in der Brust, Gefühl von Schwindel, Übelkeit oder drohende Ohnmacht oder Schwindelgefühl beim Aufstehen.
  • Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken und Sehnenentzündungen
  • psychiatrische Reaktionen nach der ersten Einnahme
  • Nervenschädigung wie Schmerzen, Brennen, Kribbeln, Benommenheit und/oder Schwäche
  • Durchfälle auftreten. Bei starkem oder anhaltendem Durchfall oder wenn Sie feststellen, dass Ihr Stuhl Blut oder Schleim enthält, beenden Sie die Einnahme von Ciprofloxacin Aristo® 500 mg Filmtabletten sofort, da dies lebensbedrohlich sein kann.
  • Leberschäden…  Wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen wie Appetitverlust, Gelbsucht (gelb werden der Haut), dunkler Urin, Juckreiz oder schmerzempfindlicher Bauch
  • Verminderung der Zahl der weißen Blutkörperchen … Ihre Widerstandskraft gegen Infektionen kann vermindert werden
  • Superinfektionen mit Pilzen
  • Appetitverlust (Anorexie)
  • Überaktivität oder Unruhe
  • Kopfschmerz, Benommenheit, Schlaf- oder Geschmacksstörungen
  • Erbrechen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen wie Magenverstimmung (Völlegefühl / Sodbrennen) oder Blähungen
  • Anstieg bestimmter Substanzen im Blut (Transaminasen, alkalischen Phosphatasen und/oder Bilirubin)
  • Hautausschlag, Juckreiz oder Nesselsucht
  • Gelenkschmerzen bei Erwachsenen
  • Muskel- und Knochenschmerzen,
  • allgemeines Unwohlsein (Kraftlosigkeit) oder Fieber
  • Veränderungen des Blutbildes (Leukozytopenie, Leukozytose, Neutropenie, Anämie),
  • Verminderung oder Erhöhung eines Blutgerinnungsfaktors (Thrombozyten)
  • Allergische Reaktion, Schwellung (Ödem) oder rasches Anschwellen von Haut und Schleimhäuten (Angioödem)
  • Erhöhung des Blutzuckers (Hyperglykämie)
  • Verwirrtheit, Desorientiertheit, Angstzustände, Albträume, Depressionen oder Halluzinationen
  • Kribbeln, ungewöhnliche Empfindlichkeit auf Sinnesreize, herabgesetzte Empfindlichkeit der Haut, Zittern, Krampfanfälle oder Schwindel
  • Atemnot, einschließlich asthmatischer Symptome- Muskelschmerzen, Gelenkentzündung, gesteigerte Muskelspannung oder Krämpfe
  • Sehstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus) oder Hörverlust oder vermindertes Hörvermögen
  • Herzjagen (Tachykardie)
  • Erweiterung der Blutgefäße (Vasodilatation), niedriger Blutdruck oder Ohnmacht
  • Schleimhautentzündung des Dickdarms (Kolitis) (sehr selten mit tödlichem Ausgang)
  • Leberfunktionsstörung, Gelbsucht (Gallestauung) oder Leberentzündung
  • Nierenversagen,

 

Die Substanz wurde 1981 von der Firma Bayer entwickelt und 1983 patentiert.

Coordination gegen BAYER-Gefahren
http://www.cbgnetwork.org/1.html
Wenn Ihr oben ins Suchfeld Ciprofloxacin eingebt, dann seht Ihr verschiedene Artikel zu dem Thema

Das Tückische bleiben die “Retardfolgen” von Cipro, die schlimmsten Zeiten hatte ich 4 Monate nach der Ersteinnahme!

Noch Fragen? Mich wundert NICHTS mehr.

Einige interessante Kommentar auf dem vorstehend zitierten Blog:

Carola, 5.7.14: Was Ihr aber alle machen solltet, geht zu dem Arzt, der Euch das Teufelszeug verschrieben hat und füllt mit ihm einen Bericht über unerwünschte Arzneimittelwirkungen aus. Der geht dann an die Arzneimittelkommission der deutsche Ärzteschaft. Gestern kam die Antwort und war fassungslos über den 10 seitigen Bericht bzw. Fachinformation, was das Zeug alles anrichten kann.
Habe auch schon überlegt, ob mal bei Akte 2014 anzuklopfen und wenn wir alle an einem Strang ziehen, muss es doch endlich klappen damit die Öffentlichkeit endlich aufgeklärt und das die Ärzteschaft aufgerüttelt wird. Es geht tagtäglich immer noch zu oft über den Apotheken Tisch. Mein Ziel…das Zeug muss verboten werden.

Mark 6.7.14: Das Problem ist für mich persönlich nicht das Ciprofloxacin oder Bayer sondern die Ärzte.
Diese sind es auch die verklagt werden sollten.

Mark 17.7.14: Zeig deinen Arzt an entweder selber oder über die Patientenanwaltschaft, wenn er es dir ohne Indikation und vor allem ohne genaue Aufklärung über die Nebenwirkungen verschrieben hat.
ALLE SOLLTEN DAS MACHEN.

Letzteres über die Patientenanwaltschaft verursacht keine Kosten für dich und egal ob gewonnen oder verloren, gibt es genug geklagte Ärzte gibt es automatisch weniger verschriebenes Cirpofloxacin.

Die Langzeitfolgen sind offenbar das Allerschlimmste für viele Betroffene. Und offenbar sind es viele:

cipro

Ganz aktuell: Die Pharmaindustrie hat zugeschlagen!

Auf der oben schon zitierten Webseite https://ciprohilfe.wordpress.com wurde in einem Diskussionsbeitrag vom 2.11.2015 auf folgende Wikipediaseite hingewiesen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fluorchinolon-Assoziierte-Behinderung_(FAB)

Aber schon am gleichen Tag ist in einem anderen Kommentar zu erfahren:

die deutsche version ist von der pharma Industrie zur löschung vorgeschlagen worden, hier die englische versionhttps://en.m.wikipedia.org/wiki/Fluoroquinolone-associated_disability

Zwischenzeitlich ist die Seite unwiderruflich gelöscht Das Löschlogbuch von Wikipedia verrät:

10:52, 9. Nov. 2015 Wahldresdner(Diskussion | Beiträge) löschte Seite Fluorchinolon-Assoziierte-Behinderung (FAB)(Weiterleitung auf gelöschte oder nicht existierende Seite)

Dieser „Wahldresdener“ gibt sich auf seinr persönlichen Wikipediaseite ganz harmlos, ist aber zugleich Administrator in der  deutschsprachige Wikipedia.

Einen Grund für die Löschung nennt Wikipedia nicht. Das ist ein Beispiel dafür, dass Wikipedia nicht nur bei politischen Themen (wie schon lange behauptet und auch an konkreten Beispielen nachgewiesen), sondern auch naturwissenschaftlich-medizinischen Bereich manipuliert wird.

Noch gibt es die deutsche Wikipediaseite „Fluorchinolone„, die auch einiges über die wirklich schlimmen Arnzeimittel dieser Gruppe verrät. Am besten aufrufen und auf der eigenen Festplatte abspeichern, bevor auch dieser Beitrag gelöscht wird!